Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Gutes tun

Gutes tun

Gutes tun... Mistböcke und -bienen sowieso nur...

...neben der Unterstützung der Kinderhilfe Kenia gibt es einige weitere Projekte, die uns sehr am Herzen <3 liegen.
Zum Beispiel 2011 die Unterstützung von African Angel - eine Lesung und mehr mit Harriet Bruce-Annan.
Die Trauernden Kinder sind auch ein besonderes Projekt, das wir immer wieder gern unterstützen.
2008 haben wir eine besondere Attraktion für Rotenburg: "Den bronzenen Knolli" geschaffen.
Nur einige Beispiele... Unter Sammeln gibts einige Beispiele für Sammelaktionen, an denen wir uns beteiligt haben und unter Mitmachen noch weitere Beispiele für gelungene Aktionen der Mistböcke und -bienen.

"Gutes tun" ...zum Beispiel

07.12.2017 Der Nikolaus war da

Die am 29.2. geborenen Gäste mit Tobias Müller

von famila (Foto: Heinz G. Gehnke)

Das war ein ganz ungewöhnliches Treffen im famila-Warenhaus in Rotenburg. Am Nikolaustag trafen sich dort nämlich Menschen, die alle an einem 29. Februar zur Welt kamen. Insgesamt hatten sich elf Personen mit diesem ungewöhnlichen Geburtsdatum gemeldet. Sieben war schließlich der Einladung gefolgt und durften sich über eine großen Tasche mit Leckereien freuen. Diese wurden vom stellvertretenden Warenhausleiter Tobias Müller an die Gäste überreicht. Der älteste Teilnehmer an der kleinen Feier war Erich Schulz, Friseurmeister aus der Kreisstadt, der bisher erst neun Mal regulär an einem 29. Februar feiern konnte. Die 13jährige Ronja Brandt hingegen hatte erst vier Mal an dem Tag ihrer Geburt die Möglichkeit zu feiern.
Insgesamt gibt es in Deutschland nur rund 55.000 Menschen, die an diesem Tag, der sich nur alle vier Jahre wiederholt, zur Welt kamen. Das war Grund genug für Warenhausleiter Nico Schacht, die in seinem Umfeld lebenden Bürger einzuladen und mit einem kleinen Geschenk zu erfreuen. Bei Kaffee und Kuchen eröffnete sich somit die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch unter den geladenen Gästen. Fünf Rotenburger und zwei Scheeßeler Bürger freuten sich sichtlich über die ausgewählten Geschenke aus dem Warenhaus und freuen sich schon heute auf 2020. Dann gibt es wieder einen 29. Februar. Und das war wieder eine Idee der Mistböcke.

27.05.2017 Carlo kassiert - Linda probiert

Konstantinos Papadopoulos serviert persönlich

(Foto: Friedrich Lützow)

Linda Falkenberg hat am 6. Mai im dm-drogeriemarkt in Rotenburg eingekauft. Mehr als sonst, war zu hören. Doch das hatte gute Gründe. Zunächst saß Radio- und Fernseh-Urgestein Carlo von Tiedemann an der Kasse, weil dm Geburtstag feierte. Dann wurden seine einstündigen Einnahmen für das Kinderhospiz gespendet und zu guter Letzt wurde die höchste Einkaufsumme mit einen Essen im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu belohnt. So konnte insgesamt mehrfach geholfen. Linda Falkenberg nutzte die Gelegenheit, den Korb bei dm prall zu füllen. Den Kassenbon warf sie in die Gewinnbox und schon Tage später kam die Einladung ins Aloha. Die glückliche Gewinnerin ließ sich auf der Terrasse von Chef Kosta persönlich bedienen und war mit ihrer Wahl, mal ein Jägerschnitzel zu kosten, vollauf zufrieden.

07.05.2017 Das hat sich richtig gelohnt

Spaß mit Carlo bei dm

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

3000 Euro für das Kinderhospiz
Damit hatten selbst optimistische Leute nicht rechnet. Stolze 3000 Euro waren am Ende in der Kasse für "Fidelius". Carlo von Tiedemann war aus Quickborn angerauscht, leider auch mit Foto auf der Landstraße, um zum zweiten Geburtstag von dm drogeriemarkt zu gratulieren, aber auch, um für den guten Zweck an der Kasse zu sitzen. Und es hat sich richtig gelohnt. Viele Kunden kamen um sich von dem Radio- und Fernsehdino Geld abnehmen zu lassen. Letztlich gingen die einstündige Einnahmen und die Erlöse aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen an den Hospizverein in Rotenburg. Den größten Bon hinterließ Linda Falkenberg, die nun am kommenden Freitag auf Kosten des Wirtes der Taverne essen und trinken darf, ohne zu bezahlen. Carlo wurde liebevoll von Petra und Freddy betreut. Die ebenfalls angerückten Bienen Regina, Annette und Martina blieben arbeitslos. Der Hospizverein hatte ausreichend Personal zusammengetrommelt und auch dm war mit allen Mitarbeitern mit von der Partie. Wir sagen allen Leuten herzlich Dank, die auf diese Art und Weise die Arbeit des Hospizvereins unterstützt haben.

07.05.2017 Spaß mit Carlo bei DM

Martina und Regina freuten sich mit Carlo

über viele Spenden zu Gunsten des Rotenbuger Kinderhospiz (Fotos: Heinz G. Gehnke)

28.03.2017 Geld für totkranke Kinder

Alles klar! Carlo kommt

Carlo von Tiedemann unterstützt "Fidelius"
Er gilt als das Urgestein der deutschen Unterhaltungsbranche und hat seine gute Laune niemals verloren. "Aktuelle Schaubude", "Deutscher Musikladen" und "Große Hafenrundfahrt" sind nur einige Stationen vor der Kamera des Moderators, der außerdem bei allen möglichen Sendungen des NDR im Radio zu hören war. Auf sein Konto gehen daher mehr als 5000 Radiosendungen und 10 regelmäßige Fernsehreihen. Diese Bilanz dürfte durchaus reichen um zum 2. Geburtstag des dm-drogerie markt in der Fußgängerzone viele Fans anzulocken. Von 11 bis 12 Uhr sitzt Carlo am 6. Mai an der Kasse und alle Euros, die der bärtige Silberschopf in dieser Stunde kassiert, gehen an die Kinderhospizarbeit "Fidelius" in Rotenburg (Wümme) und das ohne Abzüge.
Der Stammtisch der Mistböcke, der den Besuch von Carlo ermöglicht, freut sich auf viele Kunden mit einer seitenlangen Einkaufsliste. Bitte kommen Sie zu dm in die Große Straße und kaufen Sie ein; gerne auf Vorrat. Der Kassenbon sollte ganz lang sein, denn der Kunde mit der größten Einkaufssumme ist Gast beim Stammtisch der Mistböcke und darf sich vom Team des Restaurant Aloha gratis verwöhnen lassen. Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift auf die Rückseite des Bons und werfen Sie diesen in die Sammelbox im Markt.

Alena verteilt Werbung bei dm

23.02.2017 Kehrt das Lächeln wieder zurück?

Marleen mit dem Aufruf

(Foto: Heinz G. Gehnke)

WIR werben für mehr Freundlichkeit
Nun mag das gruselige Wetter der vergangenen Tage sicher dazu beigetragen haben, dass sich die Minen vieler Leute verdunkelt haben. Aber der Frühling lauert schon im Hintergrund und trifft, so hoffen zumindest alle Frühlingsfreunde, pünktlich am 20. März 2017 auch wieder in der Kreisstadt ein. Es darf nicht erst dann wieder "offiziell" gelächelt werden in Stadt und Land.
Seit 2014 schon werben wir nun für mehr Freundlichkeit unter der Bevölkerung. Mit Plakaten, Aufklebern und Buttons werden alle Leute gebeten, doch einfach mal nett zu sein und ein Lächeln zu verschenken. Das kostet nach unserer Meinung nichts und sorgt immer wieder für gute Laune auf der Straße. "Viel zu viele Leute laufen stur in der Gegend rum und grüßen nur mal, wenn ein Bekannter oder Verwandter den Weg kreuzt", erklärt der Präsi, der die Aktion ins Leben rief. "Das soll sich nun wieder ändern!"
Im Internet wird schon von einer vom "Aussterben bedrohten Rasse" erzählt, wenn es um den in der "Öffentlichkeit lächelnden Menschen" geht. Das soll zumindest für Rotenburg keine Gültigkeit haben. Also wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen. Mit Buttons an den Jacken und guter Laune startet die Werbetour pünktlich am 20. März um 19.30 Uhr im Hotel Landhaus Wachtelhof. Dort bekommt zunächst Plattschnacker Yared Dibaba einen Button und einen Aufkleber überreicht.
Wer die Aktion unterstützen möchte, der kann sich aber auch schon jetzt mit Aufklebern oder Buttons im InfoBüro der Stadt Rotenburg eindecken. Für wenige Cent sind die Hilfsmittel zum Hinweis auf ein nettes Miteinander zu haben.

19.12.2016 Werkstattclub hält Wort

Die Auktioniere Präsi und Regina

(Foto: Hucky)

HSV-Trikot geht nach Scheeßel
"Auf die Scheesseler Jungs ist Verlass", kommentierte der Präsi das gute Ergebnis, das für ein HSV-Trikot mit Autogrammen der Spieler ersteigert wurde. Zunächst etwas zögerlich, dann aber bestimmend, gingen Mathias Rathjen und seine Jungs vom Werkstattclub zur Sache. Am Ende konnte sich die Kinderhilfe über eine Spende in Höhe von 130 Euro freuen. Weitaus mehr wurde da schon für ein Trikot der Spieler von Hertha BSC mit Unterschriften geboten. Das Hemd allein erbrachte die stolze Summe von 450 Euro und ging nach Nordrhein Westfalen. Aber nicht nur Fußballfreunde kamen auf ihre Kosten. Da gab es im Angebot beispielsweise auch ein Handy, einen Fön, Insektenhotels oder jede Menge Gutscheine aus der Gastronomie. Kurzum: Insgesamt bedankt sich die Kinderhilfe Kenia für mehr als 2000 Euro an Spenden aus dem Verkauf aller rund 60 Exponate.

[Bericht in de Rotenburger Kreiszeitung]

07.12.2016 Geschenkepreise selbst bestimmen

Mistbock Freddy mit Telefon, Kamera

und Mini-Tablett (Foto: Heinz G. Gehnke)

Benefizauktion auf dem Pferdemarkt
Der 4. Advent naht und so langsam ist es dann wohl auch an der Zeit, sich um Geschenke für die Lieben zu kümmern. In Rotenburg ist es so, dass sich niemand bei der Suche alleingelassen fühlen muss. Viele gute Ideen und auch gleich die entsprechenden Waren liefern wir mit einer großen Versteigerung bei Glühwein und Bratwurst am 18. Dezember 2016.
Wieder haben viele Firmen und Verlage eine große Anzahl von Waren angeliefert, die am Adventssonntag zugunsten der Kinderhilfe Kenia unter den Hammer kommen sollen. Um 15 Uhr beginnt das Spektakel mit zwei Auktionatoren, die alles an den Kunden bringen möchten, was sich in irgendeiner Weise als Weihnachtsgeschenk für liebe Mitbürger eignet. Natürlich darf sich jeder Besucher auch selbst mit dem eindecken, was er sich sonst eventuell nicht leisten oder im Laden nicht finden kann.
Da gibt es beispielsweise Parfüm im Wert von 100 Euro, oder Blutdruckmessgeräte vom Apotheker, Insektenhotels, diverse Gartengeräte, Bücher, ein Skateboard oder einen Funkkopfhörer. Die Liste der Versteigerungsgegenstände ist lang und es gibt auch wieder körbeweise kleine Dinge für wenige Euro im Sofortverkauf. Zur Auktion liefert der Verein für Touristik und Stadtwerbung (VTS) heiße Getränke und leckere Imbisswaren. Alle Waren sind vor dem Rathaus zuvor ausgestellt.

Fan-Trikots und mehr...

Nele zeigt das signierte HSV-Trikot

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ein ganz besonderes Augenmerk richtet Auktionator Präsi auf Trikots der Fußball-Bundesligisten HSV, Schalke 04 oder Hannover 96. Die Hemden der Erstligisten sind mit Autogrammen verziert und bei vielen Fans sicher heiß begehrt. Weitere Trikots werden noch erwartet und wer lieber selbst sportlich aktiv sein möchte, der darf sich gerne einen echten Bundesligaball ersteigern. Klar ist schon jetzt, dass viele Exponate weit unter dem eigentlichen Wert den Besitzer wechseln werden. Das aber ist auch so gewollt.
Ein Verzeichnis aller Versteigerungsgegenstände kann am Auktionstag ab 14 Uhr vor dem Rathaus eingesehen werden. Bis dahin dürfte sich die Liste noch erheblich ergänzt haben.

30.11.2016 Ein Trikot kommt unter den Hammer

Ausnahmsweise im Schalke-Trikot:

Kräuterkönigin Nadine Lohmann (Foto: Heinz G. Gehnke)

Kräuterkönigin springt über ihren Schatten
Ein komisches Gefühl war es ganz sicher für Kräuterkönigin Nadine Lohmann aus Horstedt. Sich in einem Trikot der Kicker von Schalke 04 zu zeigen, würde der jungen Frau wohl nicht ohne einen wirklichen Grund in den Sinn kommen. Schließlich hat die tiermedizinische Fachangestellte in Ausbildung vier Jahre lang für den SV Werder Bremen ihre Fußballstiefel geschnürt. Aber die Sache hat tatsächlich einen ganz gewichtigen Grund.
Am 4. Advent wird auf dem Pferdemarkt in Rotenburg erneut eine Versteigerung von Weihnachtsgeschenken stattfinden. Auch das Trikot der Gelsenkirchener kommt im Laufe des Nachmittags unter den Hammer. Nadine wird sicher zuschauen, aber ganz sicher nicht mitbieten, denn es müsste schon ein grün-weißes Hemd der Jungs von der Weser sein, auf das sie mitbietet. Dass sich die 19jährige dennoch überreden ließ, das mit vielen Autogrammen verzierte Trikot der Saison 2015/2016 überzustreifen, hat ausschließlich den guten Zweck als Ursache.
Alle Erlöse aus der Auktion wandern nämlich in die Kasse der Kinderhilfe Kenia e.V. Und auch das Trikot der Blauweißen soll eine möglichst hohe Spende einbringen. "Da hoffe ich doch auf das Mitwirken der Schalker Freunde aus der Kreisstadt. Wenn jeder einen Schein in den Hut wirft, ist den Kindern geholfen und die Jungs haben ein tolles Utensil für den Clubraum", so Nadine in der Hoffnung, bei den Schalke-Fans in Rotenburg Gehör zu finden.
Ob nun auch ein Werder-Trikot mit Autogrammen der Profis zu ersteigern sein wird, ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall wird ein Shirt aus Hamburg im Angebot sein. Aber auch daran hat Nadine Lohmann nur wenig Interesse. Die zurzeit für den TV Stemmen spielende Kräuterkönigin hofft auf eine Spende aus dem Weserstadion. Noch ist ja etwas Zeit bis zum 18. Dezember.
Wer der Kinderhilfe bei der Beschaffung von Versteigerungsgegenständen helfen möchte, möge sich an den Präsi wenden. Er bittet aber schon vorab darum, keine Flohmarktsachen anzubieten. Unter den Hammer kommt ausschließlich Neuware. Vielleicht ja auch ein Trikot vom SV Werder Bremen.

28.11.2016 Auf der Jagd nach einem Trikot

Matthias Rathjen mit dem Buch der Weltrekorde

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Werkstattclub will Kindern helfen
Stolz präsentiert Matthias Rathjen, Chef des Werkstattclub Scheeßel, einen Eintrag in einem dicken Buch mit dem Titel "Weltrekorde made in Germany". Da steht geschrieben, dass die Beeke-Jungs 60 Bierkisten horizontal in der Luft gehalten haben. Beteiligt waren fünf kräftige Kerle, die im Mai diesen Jahres für den Weltrekord sorgten. Am 28. Mai 2017 soll der Titel, möglichst mit einem neuen Rekord, verteidigt werden. Das wollen aber andere Leute verhindern, die es sich vorgenommen haben, die Scheeßler von dem Thron zu schubsen. Nicht nur viele Zuschauer dürfen also gespannt auf die Wettkämpfe sein, die erstmals in der Fußgängerzone stattfinden werden.
Bis es soweit ist wollen Jungs aus Scheeßel aber nicht in den Winterschlaf verfallen. Also werden sie am 4. Advent in die Kreisstadt fahren und dort im Laufe des Nachmittag versuchen, ein mit Autogrammen geschmücktes Trikot ihres Lieblingsverein Hamburger SV zu ersteigern. Wir rufen wieder zu einer Versteigerung von Weihnachtsgeschenken auf und hoffen, dass nicht nur für das HSV-Trikot eine hohe Summe in die Kasse für die Kinderhilfe Kenia kommt. Dort wird nämlich für Fans anderer Fußballclubs auch so einiges geboten. Ein Trikot von Schalke 04 oder von der Nationalmannschaft von Trinidat und Tobago kommen genauso unter den Hammer wie echte Fußbälle. Der Werkstattclub jedoch möchte das Hemd aus Hamburg. Die Auktionatoren Regina und Präsi hoffen, dass es andere Gäste gibt, die kräftig mitbieten.

17.08.2016 Das hat sehr gut geklappt

Ein Scheck für die Hospizarbeit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Hospizarbeit bekommt dicken Scheck
Es hat sich tatsächlich richtig gelohnt. Nicole Bacinovic und ihre vier männlichen Mitstreiter haben in den österreichischen Alpen als Team Connected 800 Kilometer und 16300 Höhenmeter in nur acht Tagen durchradelt und von Sponsoren dafür einen Cent je 1000 Meter als Spende für die Hospizarbeit in der Region Rotenburg (Wümme) eingesammelt. Und es haben sich tatsächlich Leute gefunden, die in die Tasche griffen um das Projekt zu unterstützen. Auch unser Stammtisch war als Sponsor dabei und so kamen am Ende insgesamt 3660 Euro zusammen, die an Gerd Eimer und Sandra Köbe übergeben wurden. Zur feierlichen Übergabe der Spende hatten sich die Sponsoren in die Theodor-Heuss-Schule versammelt. Freddy und Marion waren Zeuge der Übergabe und der Präsi hat alles im Bild festgehalten.

09.08.2016 1000 Euro für Kinderhospiz

Bocky wechselt den Besitzer

(Foto: Heinz G. Gehnke)

K&S kauft Bobby-Car "Bocky"
Es ist wirklich unglaublich. Da überlegt der Club lange, was denn mit der Rennversion eines Bobby-Cars viele Jahre nach siegreichen Wettkämpfen noch gemacht werden könnte und dann kommt urplötzlich die Idee. Wer den höchsten Preis zahlt, der soll das Auto haben. Als Forum dient ein Rennen in Hemslingen im Rahmen des Kinder-Ferienprogrammes. Nachdem zunächst kaum jemand für den Bocky tief in die Tasche greifen möchte, kommt völlig überraschend ein sagenhaftes Angebot aus Sottrum. 1000 Euro werden geboten. Niemand bietet mehr und so wird das Auto in der Seniorenresidenz der K&S feierlich an die Heimleitung übergeben. Der Erlös geht ohne Abzug und direkt an das Kinderhospiz "Fidelio". Warum aber kauft ein Altenheim ein frisiertes Spielzeug, das einige Wettkämpfe hinter sich hat. Die Antwort kommt prompt von Chefin Nicole Schröder, die zunächst gerne ein Kinderhilfsprojekt unterstützen wollte. Außerdem soll das Unikat einen Ehrenplatz in einer der kinderfreundlichen Residenzen der K&S bekommen. Bocky geht nun zunächst nach Buxtehude und darf dort von Bewohnern wie Gästen bestaunt werden. Wir sagen herzlich Danke und freuen uns über die tolle Spende für kranke Kinder die wir gerne weitergeleitet haben.

28.06.2016 Radeln für den guten Zweck

Vier Kerle, eine Frau vom Team Connected

B+B als Sponsor für Hospiz
Da hat sich das Radteam Connected aber gewaltig was vorgenommen. Die Rotenburger wollen in acht Tagen knapp 800 Kilometer Distanz bei 16.300 Höhenkilometern absolvieren. Das ist mehr als eine große Herausforderung, denn im hiesigen Landkreis finden sie auf 100 Kilometer Länge maximal 300 bis 400 Höhenmeter. Schon am 2. Juli geht es los in Richtung österreichische Berge. Und damit die Sache einen zusätzlichen Sinn bekommt, haben sich die Sportler Sponsoren gesucht, die einen freiwilligen Betrag spenden , der dann an das Kinderhospiz geht. Also sind wir dabei und überweisen für jeden Kilometer einen Cent. Das heißt, dass am Ende 163 Euro in die Kasse kommen, wenn Nicole Bacinovic mit ihren vier Begleitern die Mammutaufgabe bewältigt hat. Wir drücken für das Vorhaben ganz fest die Daumen und freuen uns auf die Rückkehr der fünf mutigen und radsportbegeisterten Rotenburger.

18.06.2016 Aktion bei dm

Monika Jonas mit dem Spendenaufruf

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Noch bis zum 25. Juni 2016 nehmen die Mitarbeiterinnen im dm-Markt in der Großen Straße Sachen an, die am 2. Juli 2016 dann im Rahmen des Rotenburger Hökermarktes verkauft werden sollen. Es wird jedoch darum gebeten, ausschließlich neue und möglichst verpackte Dinge abzugeben. Filialleiterin Monika Jones hat gleich zwei Kolleginnen eingeteilt, einen Verkaufsstand vor dem Haus zu betreiben. Alle Einnahmen aus diesem Sonderverkauf sind für die ambulante Kinderhospizarbeit bestimmt und werden ohne Abzug übergeben. Ideal wären Spielwaren, Geschenkartikel oder auch Bekleidung für Kinder. Also bringt die Geschenke, die ihr eventuell doppelt habt, zum dm.

18.05.2016 Hucky muss blechen

Hucky löhnt an Sandra Köbe vom Hospizverein

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Präsi bleibt HSV-Outfit erspart
So genau weiß das eigentlich niemand, ob der Präsi in den Tagen vor dem letzten Spiel seiner Werder-Jungs gegen Frankfurt gut schlafen konnte. Schließlich hatte er mit Hucky gewettet, dass Bremen in der Liga bleibt. Bekanntlich mussten alle grünweißen Fans bis zur 88sten Minute zittern. Dann endlich war klar, wer die Wette gewonnen hat. Hucky zahlt 100 Piepen an den Hospizverein und der Präsi muss nicht in den Vereinsfarben der Hamburger auf dem Fußballplatz vor unzähligen HSV-Fans stehen und sich "bewundern" lassen. Ein schöne und spannende Wette, die um Nachahmung wirbt. Vielleicht setzt Tommy TÜV ja mal 100 Euro auf seine Gladbacher und behauptet, dass die Fohlen in der kommenden Saison Vizemeister werden. Wichtig ist, dass mit dem Wetteinsatz Menschen geholfen werden kann, die mit einem Handicap belastet sind.

11.05.2016 Die Arbeit macht sich bezahlt

Jule und Ansgar bringen eine Spende

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wieder Spende für Hospizarbeit
Da freut sich der Präsi und Hermann Koopmann darf jubeln. Ansgar Langhorst, Moderator von Bremen 1, hat zusammen mit seinem Schatz Jule Poppe 1000 Euro für die Trauerarbeit mit Kindern nach Rotenburg gebracht. Die Kohle stammt aus dem Verein "Geburtstagskinder". Jule und Ansgar setzen sich für Kinder in Not ein und bitten, schon mal auf ein Geburtstagsgeschenk zu verzichten und dafür eine Spende an den Verein zu überweisen, damit weiter geholfen werden kann. Noch mehr Infos gibt es unter www.geburtstagskinder.info . Für den Stammtisch ist die Aktion eine ganz tolle Sache, weil hier ganz offensichtlich die Arbeit Früchte trägt. Ein gutes Netzwerk zu haben ist da sicher eine unverzichtbare Grundlage.

28.04.2016 Top-die Wette gilt

Ein Post auf Werder

(Foto: Heinz Goldstein)

Muss der Präsi ein HSV-Trikot anziehen?
Eigentlich hat Hucky mit Fußball ja nicht allzu viel am Hut. Ein wenig schlägt sein Herz jedoch für die Knappen von Schalke 04. Aber der "Sandmann" möchte ja auch nicht wirklich, dass Werder Bremen aus der Bundesliga in die 2. Liga absteigt. Er möchte aber zwei andere Dinge und das aus vollem Herzen. Zunächst soll das Kinderhospiz den Wetteinsatz bekommen und zusätzlich gönnt er dem Präsi uneingeschränkt, dass er im HSV-Trikot öffentlich auftreten muss. Für ihn wäre das wirklich eine Strafe, denn er ist seit Beginn der Bundesliga Fan der Grünweißen von der Weser. Also gilt die Wette. Wenn Werder absteigt, muss Gehnke am 18. Mai 2016 im Ahe-Stadion im HSV-Outfit ein Bild von Rudi Kargus versteigern. Bleibt Werder in der Liga, zahlt Hucky eine dreistellige Summe in die Kasse des Kinderhospiz Fidelius ein. Der Präsi darf sich dann ganz zivil kleiden. Für Spannung im Club ist also gesorgt.

03.04.2016 Arbeit zeigt Wirkung

500 Euro vom TÜV an Fidelius

(Foto: Heinz G. Gehnke)

TÜV spendet 500 Euro
Unsere Arbeit zeigt Auswirkungen. Nachdem wir am 4. Advent Geschenke zum Weihnachtsfest versteigert und mehr als 3000 Euro erlöst hatten, helfen nun auch andere Menschen dem Verein "Ambulante Hospizarbeit in der Region Rotenburg". Thomas Holzapfel, von Freunden "Tommy TÜV" genannt, war im Dezember dabei und konnte ein Trikot von Borussia Mönchengladbach ersteigern. Das hat ihn motiviert, bei seinem Arbeitgeber zu fragen, ob nicht auch der TÜV mal was für Kinder mit verkürzter Lebenserwartung tun kann. Das hat geklappt und nun konnte der immer gut gelaunte Führerscheinprüfer einen ganz großen Euroschein an Hermann Koopmann übergeben. Das Geld ist ganz wichtig zur Finanzierung der Ausbildung für Leute, die totkranken Menschen zur Seite stehen möchten.
Tommy TÜV selbst hat sich bisher nicht getraut, den Antrag auf Mitgliedschaft im Club auszufüllen. Er weiß nur zu genau, dass er dann zwei Prüfungen zu bestehen hat und so er alles erfolgreich hinter sich bringt, vom Präsidium einen Klapps auf den Hintern bekommt. Wir warten nun mal ganz entspannt auf seine Entscheidung und Tommy: "Ein Klapps auf den Hintern fördert die Durchblutung der Haut an einer ganz wichtigen Stelle. Also trau dich!"

19.03.2016 Der Frühling hält Einzug

Blumen auch für die Jüngsten

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Eine Blume für ein Lächeln
Das ging schneller als erwartet. Innerhalb einer guten Stunde war ein ganzer Rollcontainer Frühlingsblumen an nette Bürger verteilt. Bienen und Böcke hatten sich die Geranienbrücke als Standort ausgewählt und das war eine gute Entscheidung. Einen Tag vor dem kalendarischen Frühlingsanfang waren viele Leute auf der Großen Straße unterwegs und wurden für ein Lächeln mit einem Frühblüher aus dem Hause Obi belohnt. Dazu gab es leckere Bio-Limo und ein kleines Schwätzchen mit Bürgern wie Gästen der Stadt. Freddy hat sich bereit erklärt sein Transportunternehmen für die Aktion in Betrieb zu setzen und Dank "Engin" aus dem Aloha konnten auch alle Blumen rechtzeitig an der Verteilstation sein. Großer Dank geht an die helfenden Bienen und Böcke, aber auch an die netten Leute vom Obi-Markt in Rotenburg, die kräftig mithalfen, die richtigen Blumen auszusuchen. So wurde der recht trübe Tag dann doch farbenfroh dekoriert und die Aktion hat ganz bestimmt viel Freude unter die Menschen gebracht. Auf ein Neues in 2017.

19.03.2016 Mistböcke und -bienen im Einsatz

01.03.2016 Eine Blume gratis für nette Leute

Die Frühlingsboten sind schon da

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir verschenken wieder Frühblüher
Die Sonne zeigt sich immer öfter und kündigt vorsichtig an, dass der Frühling nicht mehr weit ist. Auch die Gesichter der Menschen erwachen so langsam aus der trüben Jahreszeit und zeigen hin und wieder schon mal ein nettes Lächeln. Am 20. März ist der offizielle Frühlingsanfang und weil das ein Sonntag ist, verlegen wir unsere Aktion einfach auf den Samstag davor. Ab 10.30 Uhr stehen die Leute vom Stammtisch auf der Geranienbrücke in der Großen Straße und schenken allen netten Passanten eine kleine blumige Frühlingsbotschaft. Gleichzeitig startet auch für 2016 wieder die Aktion "Verschenke ein Lächeln". Dafür werden noch Fotos gesucht, die ein freundliches Lächeln zeigen und für die Sache werben könnten. Wer ein Bild mit einen geeigneten Gesicht zur Verfügung hat, der möge es doch bitte an uns mailen. Die schönste Aufnahme wird mit einem Abendessen für zwei Personen belohnt.
Schon zum dritten Male verteilen die Männer und Frauen des Club, der es sich zur Aufgabe gemacht hat zu helfen, wo Hilfe wirklich von Nöten ist, Primeln und Gänseblümchen an die Mitbürger. "Wir wollen damit ein wenig darauf hinweisen, wie gut es uns eigentlich geht und das mit einfachen Mitteln Freude erzeugt werden kann", erklärte der Präsi gegenüber der Presse.

23.01.2016 Mit Nummer 105 an den Start

Hero Feenders (Mitte) übernimmt die Spende

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch unterstützt Rotenburger Tafel
Auch im Jahr 2016 werden wir wieder exemplarisch aktiv sein und helfen, wo immer es nötig und machbar ist. Die erste Aktion ist bereits angelaufen und auch schon umgesetzt. Der Stammtisch ist mit Startnummer 105 einer der "Mit-Mieter" für die Rotenburger Tafel. Den Jahresbeitrag in einer Gesamthöhe von 120 Euro konnte Hero Feenders für die Tafel nun entgegen nehmen. "Wir wollen mit unserer Spende dafür werben, dass es uns auch andere Leute nachmachen", erklärt der Präsi der Presse. Ein Grund für die Endscheidung auch hier zu helfen, ist die Tatsache, dass die Ausgabestelle der Tafel am Kirchhof aus allen Nähten platzt und nun in der Rathausgasse Nummer 6 am dem 1. März eine ideale Heimat gefunden hat, um die rund 500 Menschen mit steigender Tendenz optimal betreuen zu können. Der Verein ist nun auf der sicheren Seite weil er die Marke von 100 "Mitmietern" überschritten hat.
Die Rotenburger Tafel betreut als Verein vier Ausgabestellen. Diese sind in Rotenburg, Scheeßel, Sottrum und Visselhövede. Da kann es getreu dem Motto der Mistböcke "Helfen tut gar nicht weh" überhaupt nicht schaden, wenn sich noch mehr Leute entscheiden, die Aktion zu unterstützen. Ausführliche Informationen gibt es bei Hero Feenders unter der Rufnummer (04261) 819 284.

21.12.2015 Die Auktion war Spitze

Das Geld ist übergeben

(Foto: Jenny Jeworutzki)

3000 Euro für die Hospizarbeit
Das hat sich mal so richtig gelohnt. Exakt 3167,50 Euro hatte Kassiererin Sonja in der Kasse, als die Auktion mit Weihnachtsgeschenken auf dem Pferdemarkt vorbei war. Diese stolze Summe fließt nun auf das Konto der Hospizarbeit in der Region Rotenburg e.V. 60 Exponate standen auf der lange Liste, die mit tollen Geschenkideen gespickt war. Für unglaubliche 550 Euro ging ein Fußballtrikot der Borussen aus Dortmund über den Tisch. Ein großer Fernseher kostete nur 155 Euro und Fotoapparate brachten bis zu 100 Euro ein. "Die Arbeit im Vorfeld hat sich gelohnt. Mit dieser Summe hätte ich nie gerechnet", erklärt der Präsi seine Begeisterung und kündigt schon die nächste Auktion zum 4. Advent 2016 an. Viele Gespräche am Randes des Geschehens haben gezeigt, dass bei so einer Aktion viele Fliegen mit einer Klappen geschlagen werden können. Die beiden Auktionatoren sagen allen Helfern herzlich Dank und freuen sich schon heute auf den 18. Dezember 2016.

21.12.2015 Das hat Spaß gemacht

Ein Teil der vielen Helfer vor der Waffelhütte

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Waffeln backen für Kinder in Kenia
Der Rahmen war passend. Der Cola-Truck war in der Stadt und so gab es die Chance, einige Euros für die Kinderhilfe Kenia zu verdienen. Das hat wunderbar geklappt, denn zusammen mit dem Mistböcken und -bienen sorgten Mitglieder des Vereins gleich mit mehreren Waffeleisen nicht nur für verlockende Düfte auf dem Neuen Markt. Es gab reichlich zu tun. Viele Besucher wollten probieren und Geld in die Kasse geben. Am Ende waren es stolze 560 Euro, die nun in für weitere Hilfe sorgen können. Ein besonders herzliches Dankeschön geht an die Verantwortlichen bei Edeka-Fabisch in Rotenburg, die mit Sachspenden hilfreich zur Seite standen. Nun wird überlegt, auch zum Kartoffelmarkt eine Waffelbäckerei zu betreiben.

18.12.2015 Trikot des HSV wird vesteigert

Das Trikot des HSV kommt unter den Hammer

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Am 4. Advent versteigert der Stammtisch der Mistböcke ab 15.30 Uhr vor dem Rathaus 60 Exponate zugunsten des Kinderhospiz. Kurz vor dem Termin kommt heute sogar noch ein Trikot des HSV mit Autogrammen hinzu. Es gibt aber auch einen Fernseher, eine Mikrowelle, Festplatten, Tablets oder Akkuschrauber im Angebot. Eine komplette Liste ist [hier...] zu finden.

14.12.2015 Geschenke-Auktionsliste online!

Viele tolle Sachen sind bei der Geschenke-Auktion

am 20.12.2015 um 15.30 Uhr auf dem Pferdemarkt in Rotenburg zu haben. (Auf die Abbildung <klicken> um PDF-Datei zu öffnen)

14.12.2015 Mistböcke jubeln vor Freude

Harald Meyer zeigt das Trikot des BvB

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Trikot von Borussia Dortmund wird versteigert
Das passiert wohl nur sehr selten, dass es dem Präsi die Sprache verschlägt. Harald Meyer jedoch hat es geschafft. Er marschierte nämlich schnurstracks mit einer kleinen schwarzen Dose, in Gelb bedruckt mit dem Logo des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, ins InfoBüro. Was aber hatte es mit der Dose auf sich? Meyer öffnete ganz langsam den Deckel und was dann zum Vorschein kam, wollte Gehnke erst gar nicht glauben. Der Besucher des InfoBüros bereitete ein Trikot des BvB mit den Autogrammen der Spieler auf der Theke aus. Und nun die beste Botschaft: Auch dieses Trikot wird am 20. Dezember vom Stammtisch meistbietend auf dem Pferdemarkt versteigert. Der Erlös geht, wie schon bei den anderen rund 60 Exponaten auch, ohne Abzug in die Kasse der ambulanten Kinderhospizarbeit.

12.12.2015 Wer braucht einen Fernseher?

Jörn Thoden übergibt das Gerät an Marion

(Foto: Heinz G. Gehnke)

E-Center unterstützt Hospiz-Aktion
Jörn Thoden ist Chef in einem großen Einkaufs-Markt an der Harburger Straße. Als er von unserer Idee erfuhr, für Kinder mit verkürzter Lebenserwartung eine Aktion zu starten, wurde er sofort aktiv. Er ließ seine Beziehungen spielen und schaffte es tatsächlich, einen großen Fernseher zu besorgen. Diesen hat er nun an Biene Marion übergeben und er hofft natürlich, dass möglichst ein großer Betrag in die Kasse des Kinderhospiz kommt. Das Gerät ist runde 250 € wert. Wer den Fernseher oder aber auch beispielsweise eine Kamera, einen Akkuschrauber oder ein Tablett haben möchte, der sollte am 20. Dezember auf den Pferdemarkt kommen. Die Auktion beginnt um 15.30 Uhr bei Glühwein und Bratwurst. Bitte helft alle mit damit wir Menschen ausbilden lassen können, die sich beispielsweise um trauernde Kinder kümmern. Herzlichen Dank.

09.12.2015 Ein Trikot mit Autogrammen

Will mitbieten: Autohändler Christian Brunkhorst

- hier mit Mistbock Freddy (Foto: Heinz G. Gehnke)

FC St. Pauli unterstützt unsere Aktion
"
Es ist schier unglaublich. Ich darf am 20. Dezember ein Trikot mit den Autogrammen der Spieler vom FC St. Pauli meistbietend versteigern", sagt der Präsi voller Stolz. Er hatte alle Fußball-Erstlisten im Norden des Landes (Hannover 96, HSV, Werder und Wolfsburg) um Unterstützung für die Benefizaktion zugunsten der ambulanten Kinderhospizarbeit "Fidelius" gebeten. Leider ohne Erfolg. Es gab nur Absagen. Dann plötzlich kam ein großer Briefumschlag bei Gehnke an. Inhalt: Ein braunes Trikot mit den Unterschriften der Spieler vom Zweitligisten aus Hamburg.
Die Botschaft hat sich offenbar in der Kreisstadt schon herumgesprochen und erste Pauli-Fans zeigen ihr Interesse. Allen voran RSV-Marketingmann Paul Metternich. Er deutet an, dass ihm das Trikot wohl so um die 100 Euro wert sei. Er wird also am 20. Dezember auf dem Pferdemarkt mitbieten. Gehnke freut sich über diese Ansage und ist eigentlich schon jetzt davon überzeugt, dass es zumindest noch einen Fan gibt, der tatkräftig mitbieten wird. So war von Christian Brunkhorst, einem Autohändler mit Firmen in Hetzwege, Zeven, Bremervörde und Schneverdingen zu hören, dass auch er reges Interesse an dem Shirt hat.
"Im Sinne der Idee, die hinter der Auktion für "Lach- und Sachgeschenke" steht, kann es nur gut sein, wenn die Preise steigen. Wir wollen ja auch recht viel Geld für die Hospizarbeit erlösen", so Gehnke gegenüber der Presse. Er weiß auch schon von anderen tollen Preisen zu berichten. So kommen beispielsweise ein Fernseher, Akkuschrauber, drei Fotoapparate eine Kaffeemaschine, Kinderbücher und unzählige andere Geschenkideen unter den Hammer. Ab 15.30 Uhr heißt es bei Glühwein und Bratwurst: "Wer bietet mehr? Die Versteigerung ist ganz sicher mehr als nur ein schöner Zeitvertreib zum 4. Advent."

07.12.2015 Für Nützlinge in freier Natur

Hucky Specht mit einem Insektenhotel

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer ersteigert ein Insektenhotel?
Hucky Specht ist am Stammtisch der Experte für alle Fragen über Tiere und Natur. Nicht nur, dass er sehr oft auf Fotopirsch in Afrika unterwegs ist, er kümmert sich auch zuhause um den Erhalt von Flora und Fauna. Nistkästen und Vogeltränken, Futterstellen und Baumanpflanzungen, wann immer er gerufen wird, ist er zur Stelle. Er ist Pate von vielen Bäumen und unterstützt den NABU wo er nur kann.
So macht sich der Hucky auch dafür stark, dass viele Leute am 20. Dezember auf den Pferdemarkt kommen um Insektenhotels zu ersteigern. Schon ab fünf Euro ist so ein Holzbau zu haben - wenn nicht jemand mehr dafür bietet. Das wäre für den Sinn der Versteigerung natürlich ganz besonders wünschenswert. Alle Erlöse gehen nämlich in die ambulante Hospizarbeit "Fidelius" in Rotenburg (Wümme).
Zum Thema Insekten weißt der Stammtisch darauf hin, dass nicht nur in der freien Natur, sondern auch im Garten viele "Nützlinge" wie Hummeln, Wildbienen, unterschiedliche Wespenarten, Florfliegen oder Ohrwürmer durch Bestäubung und als kostenlose biologische "Schädlingsbekämpfer" unterwegs sind um das ökologische Gleichgewicht bewahren. So kommt ein "Hotel", an sonniger aber wettersicherer Stelle aufgebaut, den Tieren genau recht.

25.11.2015 Fußballer unterstützen Auktion

Paul Metternich übergibt das Rasenstück

an Regina Specht und dem Coach (Fotos Heinz G. Gehnke)

Paul Metternich spendiert WM-Rasen
Die Vorbereitungen für die Versteigerung von Lach- und Sachgeschenken am 20. Dezember 2015 auf dem Pferdemarkt in Rotenburg nehmen Fahrt auf. Paul Metternich, treibende Kraft beim Rotenburger Sportverein wenn es um Werbung und soziales Engagement geht, hat dem Stammtisch nun ein Stück Rasen vom Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 aus dem Berliner Stadion übergeben. Gegen 16 Uhr steht das in Acryl gegossene Stück Natur mit Zertifikat auf der Auktionsliste.
Wie Paul Metternich aber an das Rasenstück kam ist, und bleibt wohl auch für immer, ein gut behütetes Geheimnis. Darf es sicher auch bleiben, denn Nutznießer ist die ambulante Hospizarbeit "Fidelius" in Rotenburg. "Mir ist wichtig, dass Kindern vor Ort geholfen wird und ich würde mich über einen großzügigen Käufer natürlich riesig freuen", betont der unerbittlich für den Fußballsport aktive Marketingexperte der RSV-Kicker im Gespräch mit der Presse. Das Mindestgebot für das tolle Erinnerungsstück an das Sommermärchen 2006 liegt aber dennoch bei lediglich 20 Euro.
Paul Metternich will die Versteigerung aus der Ferne beobachten und ist auch fest entschlossen, den Rasen wieder mitzunehmen, wenn der Reinerlös für die Hospizarbeit nicht stimmt. Andererseits ist er auch sicher, dass sich ein Fußballfan mit Herz findet, der dafür sorgt, dass es ordentlich in der Kasse klingelt.Wir legen uns dafür ebenfalls kräftig ins Zeug, denn außer der ungewöhnlichen Spende des RSV gibt es auch zahlreiche andere tolle Geschenke, die ersteigert werden dürfen. Wer am Ende der Auktion immer noch kein passendes Geschenk für seine Lieben gefunden hat, der wird letztlich wohl auf Rotenburger Zehner zurückgreifen müssen.

14.11.2015 Geschenke ganz kurz vor Weihnachten

Wollen auf eine Kaffeemaschine mitbieten

Rebecca und Dennis (Foto: Heinz G. Gehnke)

Eine Kaffeemaschine für fünf Euro?
Eine nagelneue Kaffeemaschine oder sogar ein Tablet für ganz fünf Euro kaufen? Das klingt schon etwas unwahrscheinlich, aber es ist nicht ausgeschlossen. Freuen würden sich darüber die Leute vom Stammtisch der Mistböcke und -bienen aber nicht so unbedingt. Sie würden es doch viel lieber erleben, wenn alle Last-Minute-Geschenke für einen ganz hohen Preis an die Leute gebracht werden könnten. Dann nämlich fällt die Spende an die ambulante Kinderhospizarbeit "Fidelius" ja deutlich höher aus.
Was aber steckt nun hinter dieser ungewöhnlichen Verkaufsaktion? Jeder kennt wohl das Gefühl, ganz plötzlich zu erfahren, dass schon wieder ein Weihnachtsfest vor der Tür steht. Wer wenige Tage vor dem Heiligabend immer noch kein passendes Geschenk für seine Lieben gefunden hat, der kann sich in diesem Jahr ganz beruhigt zurücklehnen und einfach auf den 4. Advent warten. An diesem Tag nämlich, also am 20. Dezember, beginnt ab 15.30 Uhr eine Versteigerung von ganz tollen Geschenkideen auf dem Pferdemarkt vor dem Rotenburger Rathaus.
Was dort geboten wird, kann sich wirklich sehen lassen und den Preis bestimmen die Käufer selbst. Der Mindestbietpreis ist absolut gering und die Auswahl der Artikel riesig. Wer eine Bohrmaschine, ein Tablett, ein Insektenhotel, ein Modelauto, einen Rucksack oder einen Restaurantgutschein verschenken möchte wird genauso fündig wie Leute, die nach kuriosen oder seltenen Dingen suchen. Entscheidend ist, dass alle Einnahmen für Kinder mit lebensverkürzender Krankheit gespendet werden. Also bringt jeder Versteigerungsgegenstand gleich einen doppelten Nutzen.
Wer für den guten Zweck schöne Dinge zur Versteigerung spenden möchte, der möge sich an das InfoBüro im Rathaus wenden. Angenommen werden können aber ausschließlich Neuwaren, möglichst in original Verpackung und unbeschädigt. Selbst Geldspenden helfen, den Gesamtertrag zu erhöhen. Für Geldzuwendungen kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Bleibt noch zu erwähnen, dass zur Versteigerung eine Bratwurstbude und ein Glühweinstand mit duftenden Angeboten locken.

16.09.2015 Fidelius darf sich freuen

Martina Sommermeier (rechts) übergibt die Spenden

an Hermann Koopmann und Elsbeth Bonath (Foto: Heinz G. Gehnke)

Weitere Spende für das Kinderhospiz
Einmal mehr konnte der internationale Stammtisch der Mistböcke und -bienen als Glücksbote für das Kinderhospiz Fidelius in Aktion treten. Ein Spender, der nicht genannt werden möchte, überbrachte drei grüne 100 €-Bank-Noten für die Arbeit mit und für totkranke Kinder. Außerdem wurden zwei große Taschen mit Spielwaren übergeben. Geld wie Spielzeug wurden sofort an den Verein für die ambulante Hospizarbeit weitergereicht. Martina Sommermeier überreichte die Spende direkt an den stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins Hermann Koopmann und betonte, dass sie sehr glücklich sei, hier als Helfershelfer fungieren zu dürfen.
Sommermeier ist nicht nur im Club der Mistbienen aktiv mit, sondern beruflich vom Thema besonders betroffen. Sie arbeitet als Nachtschwester in der Geburtshilfe. "Ich freue mich immer ganz besonders, wenn ein Baby gesund auf die Welt kommt. Leider ist das nicht immer so und daher ist es wichtig, die kranken Kinder nicht zu vergessen und Sorge zu tragen, dass ihnen optimal geholfen werden kann", betont Martina Sommermeier im Gespräch mit der Presse. Die Spielsachen nahm Elsbeth Bonath für die Kinder-Trauerarbeit entgegen. Bonath ist ehrenamtliche Begleiterin in der Hospizarbeit.
"Gottlob gibt es immer wieder Menschen mit Herz, die zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle Hilfe leisten. Wir freuen uns, als Übermittler tätig sein zu dürfen", erklärt der Präsi, der jetzt auf der Suche nach Spenden für ein Schulprojekt in Ghana ist. Schon beim Rotenburger Kartoffelmarkt möchte er dem König Bansah Mittel für sein Projekt in Afrika mitgeben. Wer hier helfen möchte, der möge sich an Gehnke wenden. Selbstverständlich können mögliche Spender das Geld auf Wunsch auch auf der Bühne und vor Publikum direkt übergeben. In jedem Fall wird eine Spendenbescheinigung erstellt.

28.04.2015 Frühlingsflirt schafft gute Stimmung

Lächeln seitlich der Geranienbrücke brachte Glück

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das Lächeln geht weiter
Ist doch klar, dass gutes Wetter das Maß aller Dinge ist. Die Organisatoren des jüngsten Frühlingsflirts hatten damit viel Glück und so konnte in der Innenstadt auch zufrieden gelächelt werden. Das wiederum ist ganz im Sinne der Leute vom Stammtisch der Mistbienen und -böcke, die auch in diesem Jahr und so oft es geht, ein Lächeln verschenken möchten. Bei Frühlingsflirt hat das schon mal ganz gut geklappt und die junge Frau, die offenbar kurz zuvor noch an der Nase des Bronzeknollis gerieben hat, darf nun erfahren, dass sie tatsächlich Glück hatte. Im InfoBüro wartet beim Präsi ein freundlich verpackter Rotenburger Zehner [www.rotenburger-zehner.de] darauf, abgeholt und in einem Geschäft in der Kreisstadt als Zahlungsmittel genutzt zu werden. Der Stammtisch wünscht viel Spaß beim Einkauf.

23.03.2015 Nun ist der Frühling aber richtig da

Und alle machen mit, auch Gast Freddy

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Geht doch. Gut ein Dutzend Bienen und Böcke hat dafür gesorgt, dass es in der Stadt viele strahlende Gesichter gab. Ein kompletter Rollwagen voller Blumen wurde unter das Volk gebracht. Dazu gab es auch noch lecker Öko-Limo. Das Wetter hat sogar mitgespielt und am Ende der Tour landete der Club im Castell. Mal was anderes und sogleich wurde festgelegt, im nächsten Jahr einen kleinen Stand auf der Fußgängerzone einzurichten. Frühlingsbeginn ist dann nämlich an einem Sonntag. Also müssen wir reinfeiern. Macht ja nichts. Von 11.30 Uhr an wollen wir wieder mit bunten Blüten den Winter verabschieden.

19.03.2015 Immer gut gelaunt und nett

Rotenburg hat ein Lächeln

Katharina Harder zeigt es gerne (Foto: Heinz G. Gehnke)

Katharina lächelt am schönsten
Wir sind fündig geworden. Auf der Suche nach dem schönsten Lächeln lief dem Fotografen die Rotenburgerin Katharina über den Weg. Sie ließ sich nicht lange bitte und lächelte spontan in die Kamera, und das ohne große Vorwarnung oder Vorbereitung. Direkt vom Arbeitsplatz weg traf sich die junge Frau für ein Probebildchen mit dem Präsi und ließ sich für die Aktion "Sei einfach mal nett - verschenke ein Lächeln!" ins rechte Licht rücken. Spekulation von Passanten, ob das wohl die neue Kartoffelkönigin sein könnte, wurden weder bestätigt noch dementiert. Sicher scheint zu sein, dass Katharina zumindest zu diesem Thema noch angesprochen wird.

04.03.2015 Mistböcke freuen sich über Kindersachen

5. Baby- und Kinderflohmarkt

am 14.03.2015 in Rotenburg

...und Babysachen - Stammtisch beliefert Kleiderkammer für Bedürftige
Am Samstag, 14. März 2015, findet in der "Oase", dem Haus am Luhner Forst der mittlerweile schon 5. Baby- und Kinderflohmarkt statt. Im Hintergrund immer dabei ist auch der Stammtisch der Mistböcke. Was aber wollen ältere Herren mit Bekleidung und Schuhwerk für kleine Kinder? Die Antwort ist recht einfach. Alle Sachen, die von den Händlern nicht verkauft werden, können im Saal zurückbleiben. Die Waren werden nach dem Markt abgeholt und nach Bremen in eine Kirchengemeinde transportiert. Dort wandern Hosen, Jacken, Pullover, Shirts oder Unterwäsche dann sortiert nach Größen in eine Kleiderkammer. Diese wiederum wird von Menschen aufgesucht, die sich neue Sachen ganz einfach nicht leisten können.
"Wir sind den Organisatoren der Kinder- und Babyflohmarktes sehr dankbar, dass wir immer wieder einige Säcke mit guten Sachen geschenkt bekommen um damit bedürftigen Familien helfen zu können" sagt der Präsi und dankt allen Marktbeschickern schon vorab für die Kleider- und Schuhspenden. Er selbst werde die Sachen verladen und nach Bremen bringen. Natürlich soll aber auch der Verkauf am 14. März von 13 bis 16 Uhr viele Käufer in den Saal des früheren Soldatenheimes an der Zevener Straße (B 71) locken. Der Raum ist auch zu dieser Veranstaltung schon jetzt wieder von zahlreichen Verkäufern gebucht. Wer sich noch anmelden möchte, der sollte Kontakt zu Birgit Maiwaldt unter der Rufnummer 2480 in Rotenburg aufnehmen. Es ist aber ratsam, sich möglichst schnell zu entscheiden. Die Verkaufsflächen sind erfahrungsgemäß immer recht schnell vermietet.

15.02.2015 Wer lächelt am allerschönsten?

Ein schönes Lächeln aus dem Jahr 2014

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mistböcke verschenken wieder Blumen
Wer vor mehr als einem Jahr aufmerksam durch die Stadt ging und die Menschen beobachtete, der konnte bestimmt schnell auf die Idee kommen, sich in einer lächelfreien Zone aufzuhalten.
"Jeder Bürger ist oft viel zu viel mit sich selbst beschäftig, hat kaum einen Gedanken daran, anderen Leuten so ganz nebenbei eine kleine Freude zu bereiten. Das wiederrum muss auch nicht immer Zeit oder Geld kosten. Ganz oft hilft schon ein kleines spontanes Lächeln", so der Präsi bilanzierend.
Doch, hat sich was geändert? Mit dem Slogan Sei einfach mal nett - verschenke ein Lächeln! starteten wir am 20. März 2014 in den Frühling. Wir durchquerten die gesamte große Straße und schenken den verdutzten Bürgern eine Frühlingsblume. Das zeigte Wirkung. Gleichzeitig wurden Buttons und Aufkleber angeboten. Über den Winter jedoch scheint die freundliche Aufforderung ein Lächeln zu verschenken, ein wenig in Vergessenheit geraten zu sein. Daher gilt: Auch in diesen Jahr darf gelächelt werden.
Am 20. März 2015 treffen wir uns ab 17 Uhr vor dem Rathaus um den Frühling zu begrüßen, aber auch, um blühende Frühlingsbotenboten zu verteilen. Mit einem ungewöhnlichen Transportfahrzeug wird die Ware unter das Volk gebracht und am Neuen Markt endet dann der Konvoi. Bis dahin gilt es. Werbung in die Aktion zu bringen und viele Menschen zu motivieren, lächelt ihrem Mitbürger zu begegnen. Daher suchen wir nun auch wieder nach dem schönsten Lächelgesicht.
Wer sein Lächeln für die Kampagne opfern möchte, der wird gebeten, sich mit dem Präsi in Verbindung zu setzen. Nach einem kleinen Foto-Shooting werden die schönsten Bilder ausgesucht und auf Plakaten und Flyern gedruckt. Dabei ist es egal, ob das Lächeln von einer Frau, einem Mann, Kindern oder Tieren kommt. Ideen sind gefragt, die wiederum ein Lächeln erzeugen dürfen.
Probefotos können vorab eingesendet werden an den Stammtisch der Mistböcke, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme). Auch übe unsere [Kontaktseite].

09.01.2015 Auktion bringt über 400 Euro

Geldübergabe an Gerd Eimer

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Hospizverein bedankt sich
Der erste Versuch, Weihnachtsgeschenke für einen guten Zweck zu versteigern, darf als Erfolg notiert werden. Exakt 427 Euro wurden für die ambulante Kinderhospizarbeit in Rotenburg eingenommen und vom Stammtisch auf 450 Euro aufgerundet.
Angefangen von einer Eieruhr bis hin zu einer tollen Kaffeemaschine kam so ziemlich alles unter dem Hammer, was beschenkte Bürger nicht wirklich leiden oder gebrauchen konnten. Sogar ein gemaltes Bild fand einen Käufer und so durfte sich die Kassiererin über den stolzen Erlös freuen. Heiß gefragt waren auch Gutscheine, die von Rotenburger Restaurants spendiert worden waren. Nun gilt schon als sicher, dass die Auktion in diesem Jahr seine 2. Auflage finden wird. Mit kleinen Änderungen im Aufbau und Ablauf soll die Angelegenheit noch mehr Menschen auf den Pferdemarkt locken. 450 Euro haben wir aber zunächst an Gerd Eimer, dem 1. Vorsitzender des Hospizvereins, übergeben. Vom Stammtisch waren neben dem Präsi auch die Lütte, Onkel Alfred und Bibo dabei.

29.12.2014 Versteigern macht Spaß

Der Präsi verhökert

was nicht niet- und nagelfest ist (Foto: Michael Krüger)

Auktion bringt über 400 Euro
Der 1. Versuch, Weihnachtsgeschenke für einen guten Zweck zu versteigern, darf als Erfolg notiert werden. Exakt 427 Euro wurden für die ambulante Kinderhospizarbeit in Rotenburg eingenommen und vom Stammtisch auf 450 Euro aufgerundet. Angefangen von einer Eieruhr bis hin zu einer tollen Kaffeemaschine kam so ziemlich alles unter dem Hammer, was beschenkte Bürger nicht wirklich leiden oder gebrauchen konnten. Sogar ein gemaltes Bild fand einen Käufer und so durfte sich die Kassiererin über den stolzen Erlös freuen. Heiß gefragt waren auch Gutscheine, die von Rotenburger Restaurants spendiert worden waren. Nun gilt schon als sicher, dass die Auktion im Jahr 2015 seine 2. Auflage finden wird. Mit kleinen Änderungen im Aufbau und Ablauf soll die Angelegenheit noch mehr Menschen auf den Pferdemarkt locken.

22.11.2014 Was macht ein Glatzkopf mit einem Fön?

Versteigerung am 28.12.2014 - Pferdemarkt ROW

(Plakat: Heinz G. Gehnke)

Wir versteigern unliebsame Geschenke
Mit einer ganz besonderen Aktion wollen wir in Zusammenarbeit mit dem VTS Rotenburg Geld für das Kinderhospiz der Kreisstadt sammeln. Dabei geht es ganz einfach um die Versteigerung von Geschenken, die der Beschenke nun absolut nicht leiden oder gebrauchen kann. Am 28. Dezember 2014 soll die Auktion ab 15.30 Uhr auf dem Pferdemarkt über die Bühne gehen. Ein Bratwurstbude mit Glühweinausschank sorgt für die nötige Ergänzung der spaßigen Angelegenheit. Mitmachen ist für alle Bürger und Gäste der Stadt uneingeschränkt möglich. Und so funktioniert die ganze Sache. Wer beispielsweise seit Jahre ohne Haupthaar seine Mitbürger beeindruckt, zu Weihnachten aber einen Fön geschenkt bekam, der kann diesen bei der Auktionsassistenz abgeben. Der Fön bekommt eine Nummer und wird dann meistbietend versteigert. Der Erlös geht entweder komplett an das Kinderhospiz oder aber kann auch mit dem Einlieferer geteilt werden. Gegenstände, die auf jeden Fall einen neuen Besitzer bekommen sollen, können bereits am 27. Dezember von 13 bis 17 Uhr im InfoBüro abgegeben werden. Auf Wunsch bleibt der Spender auch anonym. Am Sonntag, 28. Dezember, öffnet die Warenannahme ebenfalls um 13 Uhr. Geschenke zu Geburtstagen, Jubiläen oder aus dem Vorjahr sind am 22. Und 23. Dezember von 8.30 und bis 17 Uhr willkommen. Auch zur Versteigerung direkt können noch unliebsame abgeben werden.
Sollte das Wetter eine Versteigerung auf dem Pferdemarkt unmöglich machen, dann läuft die Auktion im Rathaus im großen Ratssaal oder im unteren Flur der Stadtverwaltung. Weitere Infos und Einlieferungszettel sind ab sofort im InfoBüro zu haben. Bei Kindern ist die Zustimmung eines Elternteiles erforderlich.

24.09.2014 Kindern wird geholfen

Viel Trubel beim Kinderfohmarkt

(Foto: Heinz Goldstein)

Flohmarktleute spenden erneut
Das ist einfach nur eine ganz tolle Sache. Wieder haben die Händler des Kinder- und Babyflohmarktes im Haus am Luhner Forst großzügig Kleidung, Spielzeug und Schuhe für Kinder von osteuropäischen Migranten gespendet. Mehr als 20 große Säcke gefüllt mit den unterschiedlichsten Dingen konnte der Präsi gleich nach dem Markt aus dem Saal der Oase holen und nach Bremen bringen. Mit den Sachen wird nun die Kleiderkammer der Hoffnungskirche in Bremen wieder aufgefüllt. Beim nächsten Familientag ist das die "Boutique" erneut für alle Kinder der Gemeinde zugänglich. Wir sagen allen Händlern von Herzen danke für die wertvolle Hilfe.

22.09.2014 Transporte können nun laufen

Der Präsi mit dem Anhänger aus Brockel

(Foto: Marion Schmidt)

Ein Anhänger für kleine Kinder
Wieder konnte der Stammtisch einem Menschen in Not helfen. In diesem Fall war es eine Mutter von drei kleinen Kindern, die plötzlich allein vor dem Problem steht, ihre Kinder transportieren zu müssen. Für ein Auto reichten die Finanzen ebenso wenig wie für eine neuen Anhänger für das Fahrrad. Also hat der Präsi über eine Kleinanzeige nach so einem Gefährt gesucht und er hat es in Brockel sogar gefunden. Für einige Euro konnte er den zwar gebrauchten, aber funktionsfähigen Anhänger erwerben. Nun kann die junge Mutter ihren Nachwuchs sicher in den Kindergarten transportieren. Und wieder einmal zeigt sich: Helfen tut gar nicht weh!

09.07.2014 Hilfe für Roland Kantuwine aus Ghana

Machen sich für die Aktion stark

Paul Metternich, Clemens Nabare und Präsi Heinz. (Foto: Heinz Goldstein)

Dr. Clement Nabare bittet um Spenden
Ein Hilferuf aus Ghana hat Rotenburg (Wümme) erreicht. Roland Kantuwine hat einen Lebertumor und muss dringend operiert werden. Das aber ist in Ghana nicht möglich und so hofft der Patient auf die Mithilfe vieler Bürger aus Rotenburg und Umgebung. Bekannt wurde die Situation durch Dr. Clement Nabare, der im Diaka-Klinikum als Urologe im Einsatz ist. Bei der erkrankten Person handelt es sich um seinen Cousin. Die Untersuchungsberichte deuten gute Chancen für eine erfolgreiche Operation an. Nun geht es darum, rund 20.000 Euro aufzubringen, um das Leben des Ghanaer zu retten.
Mittlerweile haben sich schon einige Helfer in die Sache eingeschaltet. Wolfgang Bahr, Jugendtrainer der Fußballer aus Schneverdingen, selbst an Krebs erkrankt, will ein Benefiz-Fußballspiel auf die Beine stellen. Sportler und Funktionäre vom Rotenburger SV haben bereist aktiv gespendet und somit dafür gesorgt, dass die Flugkosten übernommen werden können. Während des Freundschaftsspieles der Rotenburger gegen den 1. FC St. Pauli sammelten die Kräuterkönigin aus Sottrum und die Kartoffelkönigin aus Rotenburg unter der Regie der Mistböcke Geld bei den Zuschauern ein. Aber auch das Krankenhaus will helfen. So möchte Dr. Oleg Heizmann, der Kantuwine operieren wird, auf sein Honorar verzichten.
Es fehlt aber immer noch Geld, um die Hilfsaktion komplett zu finanzieren. Es wird daher um Spenden gebeten. Diese können überwiesen werden an das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg, Konto 25123 456, BLZ 24151235 bei der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde mit dem Stichwort "Not-OP". Eine Spendenbescheinigung wird zugeleitet, wenn in der Überweisung die Anschrift angegeben ist. Dr. Clement Nabare kehrt in wenigen Tagen in seine Heimat Ghana zurück und hofft sehr, seinem Cousin eine gute Nachricht überbringen zu können. Ohne OP hätte der 48jährige wohl nur noch rund zwei Jahre zu leben.

05.06.2014 Lächel-Button für Girl aus Ohio

Bekam den Lächel-Button: Rachel Murray

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Sie hat ganz viele Lächeln verschenkt und bekam daher vom Lächel-Stützpunkt-Leiter Ulli Schorpp auch den Lächel-Button der Mistböcke überreicht. Rachel Murray, Sängerin der Gruppe Whetherman, die zu Gast im Strandhouse war, konnte nicht nur durch ihre tolle Stimme überzeugen. Die junge Frau hatte für alle Gäste nette Worte und natürlich ein Lächeln mitgebracht. Spaßvogel Schorpp sorgte für weitere Lacher, als er vor den Augen des Gitarristen Nicolas Williams genau in dem Moment eine Zitrone ausdrücke, als dieser zu seiner Komposition pfeifen wollte. Fazit des Abends: Mit guter Laune und einem Lächeln im Gesicht macht mitreißende Musik noch viel mehr Spaß.

19.04.2014 Das konnte vorher niemand ahnen

Der Präsi denkt den Damen vom Kinderhaus

für die Hilfe (Foto: Marion Schmidt)

Kinderbank spült 234,56 Euro in die Kasse
Die kleine Kinderbank, die kürzlich ersteigert werden konnte, bleibt im Kinderhaus am Wasser. So wollte es ein anonymer Spender, der sage und schreibe 234,56 Euro auf den Tisch legte und verfügte, dass die Bank auch künftig für kleine Kunden im Fachgeschäft zur Verfügung steht. Wir Leute vom Stammtisch der Mistböcke freuten sich über den hohen Erlös, der nun für Kinder in Not eingesetzt wird. Heinz G. Gehnke durfte das Geld in Empfang nehmen ohne den Spender persönlich zu treffen. Auf jeden Fall ließ er seinen herzlichen Dank ausrichten. Jürgen Schlohbohm hatte eine kleine Sitzbank aus Holz angefertigt und für einen guten Zweck an den Stammtisch übergeben. Im Schaufenster des Kinderhauses wurde die Bank einige Wochen zum Kauf angeboten.
Von anfangs 85 Euro katapultierte sich der Preis am Ende auf über 234 Euro hoch. Das ist gut für Kinder, denen es nicht so gut geht, denn die Mistböcke helfen, wo Hilfe wirklich wichtig ist. Auch Schlohbohm freute sich über den großen Erfolg und versprach, dem Stammtisch auch weiterhin hilfreich zur Seite zu stehen.

09.04.2014 Wenn das Lächeln Einzug hält

Böcke-Aktion zeigt Erfolge
So langsam aber sicher beginnt ein Stadt, eine Region zu lächeln. Die Zeitung hilft nun auch mit und die Kosten für die Herstellung von Buttons und Aufkleber sind längst eingespielt. Immer noch jedoch suchen wir das schönste Lächeln weit und breit. Kandidaten gibt es ja so einige, aber das Journal sucht noch weiter. Die Aktion hat sich auch schon in der Nachbarschaft herumgesprochen, seit Karina den Button an ihrer Schärpe trägt. In Bad Bederkesa zeigt Laura, im Amte einer Sonnenblumenprinzessin, wie schön es ist, einfach mal zu strahlen. Danke Laura für deine Hilfe. Wir wollen ja auch ganz gerne, dass überall freundliche Gesichter anzutreffen sind. Eine ganz Region als "Land des Lächeln" zu wecken muss schon eine ganz tolle Sache sein. Laßt uns daran arbeiten.

09.04.2014 Bitte Lächeln

31.03.2014 Kleider für benachteiligte Kinder

Das Angebot ist riesig im Haus am Luhner Forst

(Foto: Heinz Goldstein)

Flohmarkthändler spenden Wäsche
Damit hatten die Leute vom Stammtisch der Mistböcke im Traum nicht gerechnet. Sie hatten die Händler des 3. Rotenburger Baby- und Kinderflohmarktes im Haus am Luhner Forst um Hilfe nachgefragt. Die Organisatoren der Veranstaltung Birgit Maiwald und Kirsten Rauer reagierten sofort, als darum gebeten wurde, Kleidung, die nicht verkauft wurde, für benachteiligte Kinder aus der Umgebung zu spenden. So sammelten die beiden jungen Frauen von allen Anbietern Kindersachen ein und am Ende waren es zehn prall gefüllte Säcke mit Kinderkleidung, die von einer Mitarbeiterin einer kleinen Kirchengemeinde im Raum Bremen abgeholt wurden. Dort wird mit den Sachen eine kleine Kleiderkammer gefüllt, zu der regelmäßig Kinder aus benachteiligten Familien kommen, um sich mit Kleidung zu versorgen. Für uns war diese Hilfe besonders wichtig. Hier wissen wir, was mit der Kleidung passiert. Das ist nicht so, wenn wir an die vielen Sammelcontainer denken, die überall und zum Teil sogar illegal aufgestellt wurden. Die Mistböcke bedanken sich auf diesem Wege herzlich bei den Händlern und freuen sich schon auf den nächsten Baby- und Kinderflohmarkt, der am 20. September, wieder von 13 bis 16 Uhr, im Haus am Luhner Forst stattfinden wird. Anmeldungen sind schon jetzt unter der Rufnummer (04261) 2480 möglich.

29.03.2014 Da fährt der Präsident persönlich

Mistbock-Präsident Heinz Gehnke

bringt Senioren zum Zirkus (Foto: Hucky Specht)

Mistböcke fahren Senioren zum Zirkus
Das hat sich der Präsi nicht nehmen lassen. Er selbst sorgte dafür, dass eine Gruppe von Senioren aus dem Matthias-Claudius-Heim sicher zum Zirkus auf dem Pferdemarkt transportiert wurden. Die älteren Herrschaften dankten es mit großer Begeisterung am Programm und wären gerne noch einmal dabei. Ob das im nächsten Jahr klappen wird, weiß noch niemand. Sicher ist aber, dass die Mistböcke Gewehr bei Fuß stehen wenn es darum geht, den Mitbürgern ein wenig Freude zu bereiten.

28.03.2014 Der Lächel-Virus breitet sich aus

Wer kann da schon mitlächeln?

Eine Akrobatin aus China macht es vor (Foto: Heinz G. Gehnke)

Böcke gekommen anonyme Unterstützung
Da hat sich der Präsi aber sehr gefreut, als er am frühen Morgen durch die Kirchstraße radelte und an einem Stromkasten einen Zettel mit einem ganz besonderem Hinweis fand. "Take a smile" stand auf dem Papier und am Ende des Papiers waren Smileys aufgedruckt, die mitgenommen werden sollen. Das scheint sogar zu klappen, denn es waren nur noch zwei kleine Zettelchen übriggeblieben. Die Passanten nutzen also die Gelegenheit, sich mit einem Lächeln auszustatten. Genau das wollen wir mit dieser Aktion auch erreichen und so langsam aber sicher greift der Virus um sich. Selbst bei den jungen Artisten des Staatszirkus aus China ist die Aufforderung angekommen. Die jungen Leute strahlten mit Bürgermeister Detlef Eichinger um die Wette und zeigten selbst bei den schwierigsten akrobatischen Übungen kein Anzeichen von Traurigkeit oder Anstrengung. Lächel-Buttons gibt es nach wie vor im InfoBüro der Stadt Rotenburg für eine kleine Spende in Höhe von einem Euro.

22.03.2014 Lächelaktion ist angelaufen

Lächeln ist nicht nur bei Geers Trumpf

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Gemeinsam geht alles besser
Das hat echt Spaß gemacht. Das Glücksrad von Ronolulu halft dabei, den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu bringen. Aber auch die Teilnahme an der Aktion durch Hörgeräte Geers und Peugeot Lengen erwies sich als ideal. Die ersten Buttons sind im Lande unterwegs und werden helfen, nicht immer nur finster aus der Wäsche zu gucken. Ein großes Dankeschön geht auch an OBI. Wir wurden mit vielen Frühblühern ausgestattet und konnten so den Bürgern auf der Straße einen kleinen Frühlingsboten überreichen. Nun wird überlegt, den Frühlingsbeginn 2015 ein wenig auszubauen. Da wäre doch ein Getränke- und Imbiss-Stand ebenso schön wie eine kleine Bühne mit Musik. Mal gucken, ob daraus was wird. Zunächst aber soll und darf gelächelt. Das kostet nichts und wie zu hören war, macht es auch noch schön. Danke an alle Beteiligten.

22.03.2014 Lächelaktion - Impressionen

12.03.2014 Rotenburger begrüßen den Frühling

Ingrid Lengen vom Peugeot-Autohaus

freut sich über die Auszeichnung (Foto: Heinz G. Gehnke)

Lächelaktion startet auf dem Pferdemarkt
Da passt mal wieder fast alles zusammen. Am 20. März beginnt überall im Land der astronomische Frühling 2014. Festgelegt wird das Datum durch das Äquinoktium. Der Zeitpunkt jedoch variiert und fällt, abhängig unter anderem vom Abstand zum letzten Schaltjahr, auf der Nordhalbkugel auf den 20. oder 21. März, ganz selten nur auf den 19. des Monats. Also soll der Lenz in Rotenburg am 20. März um 17.57 Uhr auf dem Pferdemarkt feierlich begrüßt werden. Zeitgleich startet der Stammtisch der Mistböcke seine Aktion: "Sei einfach mal nett, verschenke ein Lächeln."
Auch Ingrid Lengen, Chefin im gleichnamigen Autohaus an der Harburger Straße wird vor Ort sein und sich mit Pins und Aufkleber, die von den "Stammtischlern" angeboten werden, eindecken. Sie hat tatsächlich doppelten Grund über das ganze Gesicht zu strahlen. Der Peugeot 308 wurde nämlich vor einigen Tagen auf dem Genfer Autosalon mit dem Titel "Auto des Jahres 2014" ausgezeichnet. So ist es dann nur logisch, dass die freundliche Autohändlerin auch Gutscheine für eine Probefahrt an interessierte Bürger verteilen möchte. Wenn nun auch noch das Wetter mitspielt, wird der Frühlingsbeginn in der Kreisstadt besonders schön.
Die Mistböcke bauen vor dem Fachgeschäft "Geers Hörgeräte" einen kleinen Verkaufsstand auf. Es gibt neben dem Angebot der Pins und Aufkleber weitere Überraschungen. Wer mag, kann bereits ab 14 Uhr sein Gehör bei Geers kostenlos und völlig unverbindlich testen lassen. Das Erlebnisbad Ronolulu kommt ab 17 Uhr mit dem Glücksrad und verlost Freikarten für Kinder. Große Mit-spieler hingegen können eine bunte Primel oder eine andere Frühlingsblume gewinnen. Weitere kleine Überraschungen sind noch in der Planung.

28.02.2014 Kinder-Sitzbank wird versteigert

Kann ersteigert werden

Die Kindersitzbank von Jürgen Schlobohm (Foto: Heinz G. Gehnke)

Erlöse für Kinder in Not
Jürgen Schobohm, ehemaliger Chef des Rotenburger Bauhofes, hat eine kleine Bank für Kinder gebaut und den Mistböcken zur Versteigerung geschenkt. Die Erlöse sollen Kindern zugute kommen, denen es nicht so gut geht. Schon in wenigen Tagen wird das Sitzmöbel einen Platz im Kinderhaus am Wasser finden. Dort können kaufinteressierte Bürger dann ihr Angebot zum Erwerb der Bank abgeben. Bis zum 17. April darf mitgeboten werden; am Ostersamstag wird die Bank dann der Person übergeben, die das höchste Angebot gemacht hat. Die kleine Sitzbank ist 95 Zentimeter breit und 50 Zentimeter hoch und besteht aus massiven Eichenholz. Käuflich ist diese Bank nicht zu haben. Der Präsi geht davon aus, dass mindestens 100 Euro geboten werden müssen, um in den Besitz des Werkstückes zu gelangen. Zurzeit nutz Knolli das Möbel um sich darauf in seiner ganzen Pracht zu zeigen.

31.01.2014 Nun ist Schluss mit finsteren Minen

Hat Acelya das schönste Lächeln?

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer hat das schönste Lächeln im Ort?
Alle Bürger der Kreisstadt sollen künftig nur noch freundlich lächelnd durch die Gegend laufen. Das zumindest wünscht sich der Stammtisch der Mistböcke aus Rotenburg (Wümme) zu seinen 12. Geburtstag in diesem Jahr. Am 20. März, an diesem Tag ist Frühlingsanfang, startet die Aktion "Sei einfach mal nett, verschenke ein Lächeln!" Ausgerüstet mit Aufkleber und Buttons wollen die Stammtischler für strahlende Gesichter sorgen. "Es gibt so viel schöne Dinge rund um ein Lächeln und es wirkt ansteckend", weiß Präsi Heinz G. Gehnke zu berichten. "Wir wollen erreichen, dass trau-rige Gesichter der Vergangenheit angehören!"
Nachdem durch Elke Heuer bereits die Idee für eine Smiley geliefert wurde, hat Grafiker Holger Roselieb ein buntes Logo für die Aktion entworfen und gestaltet. Schon heute sind die Buttons mit dem Motiv fertig und warten auf viele Leute, die am 20. März ab 18 Uhr damit durch die Stadt laufen und für die Aktion werben. Mit einer kleinen Feier auf dem Pferdemarkt soll der Frühling und eben auch die Aktion eingeläutet werden. Nun sind die Böcke im Vorfeld aber schon aktiv und suchen das schönste Lächeln Rotenburgs.
Gesucht werden lächelnde Gesichter von Leuten aller Altersgruppen. Wer Fotos zum Thema hat oder ein besonders schönes Lächeln kennt, der sollte ein Bild davon an die Mistböcke schicken. Die Person mit dem freundlichsten Lächeln wird mit einem Preis belohnt und soll auch für die Werbung in der der Presse eingesetzt werden. Die Mistböcke bitten darum, keine Tierfotos zu schicken sondern möglichst nur Bilder von Bürgern der Stadt Rotenburg (Wümme) anzuliefern. Die Preisübergabe erfolgt mit dem Startschuss zur Aktion. Gleichzeitig wird am Weichelsee im Strandhouse die erste "Lächelzentrale" eröffnet. Auch dort können sich Menschen, die finstere Gesichter ebenfalls nicht mögen, dann mit Werbemitteln ausstatten und sich der Initiative anschließen.
Fotos werden erbeten als Papierbilder, möglichst im Format 13 x 18 Zentimeter oder größer oder als JPG-Datei mit einer Größe von mindestens 30 Zentimeter Seitenlänge und mehr als 1000 dpi in der kürzeren Bildseite. Papierbilder können per Post gesandt werden an: Stammtisch der Mistböcke, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme). Elektronische Bilder können über unsere Kontaktseite übermittelt werden. In jedem Fall müssen die Namen der abgebildeten Personen und des Fotografen vermerkt sein. Einsende- und Abgabeschluss ist am Aschermittwoch, also am 5. März 2014.


20.01.2014 Kampagne startet zu Frühlingsbeginn

Stellt den Smiley vor: Marleen Morgenstern

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Rotenburger verschenken ein Lächeln
Die Aktion kann starten. Holger Roselieb, Grafiker und ein gebürtiger Rotenburger, hat die Idee von Elke Heuer für einen Smiley nach Vorgaben vom Präsi in ein buntes Bild umgesetzt. Nun darf schon bald ganz offiziell überall in der Kreisstadt freundlich gelächelt werden. Die Idee für die Kampagne wurde aus der Feststellung geboren, dass viel zu viele Menschen viel zu oft mit einem grimmigen Gesichtsausdruck durch die Stadt laufen. Das soll sich am 20. März 2014 gründlich ändern. Und damit niemand das Lächeln vergisst, wird es Hilfsmittel geben, die immer wieder an diese völlig kostenlose Geste erinnern.
Einen Aufkleber wird es geben und Buttons zum Anstecken werden produziert. Auf beiden Werbemitteln leuchtet ein extrem buntes Smiley-Gesicht den Betrachter an. Auffällig ist die Grafik allemal. Der rote Hintergrund stellt den Bezug zur Stadt dar, der blaue Mund steht für die Wümme. Die Menschen zeigen sich als gelbe Herzen und der schwarze Punkt in den Augen steht für den Punkt auf dem Ausrufezeichen. Außen steht in grün, so wie auch Rotenburg eingebettet ist, die Aufforderung, mitzumachen, etwas sehr schönes zu verschenken.
Am 20. März um 17.57 Uhr ist der offizielle meteorologische Frühlingsbeginn. Exakt auf die Minuten werden dann von den Leuten vom Stammtisch der Mistböcke Aufkleber wie Buttons auf dem Pferdemarkt vor Geers Hörgeräte verteilt. Gleichzeitig startet die Aktion, die hoffentlich wie ein Virus auf alle Bürger übergreift. Zeitgleich stellt sich das Strandhouse am Weichelsee als 1. offizielle Lächelzentrale den Gästen vor. Auch hier sind dann Buttons wie Aufkleber zu haben. Eine kleine Schutzgebühr wird allerdings erbeten und so heißt es dann: "Haste mal 'nen Euro?" Der Preis ist knapp kalkuliert, wird aber, so viele Menschen mitmachen, am Ende noch einige Euro für eine guten Zweck abwerfen.

07.12.2013 Einfach mal ein Lächeln verschenken

Für den Standard-Smiley soll ein anderer her

Uwe Diercks und Kellner Patrick stellen die Idee im Plakat vor (Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer malt uns einen Smiley?
Wer aufmerksam durch die Stadt geht und die Menschen beobachtet, der kann sicher schnell auf die Idee kommen, sich in einer "lächelfreien Zone" aufzuhalten. Jeder Bürger ist oft viel zu viel mit sich selbst beschäftig, hat kaum einen Gedanken daran, anderen Leuten so ganz nebenbei eine kleine Freude zu bereiten. Das wiederrum muss auch nicht immer Zeit oder Geld kosten. Ganz oft hilft schon ein kleines spontanes Lächeln. Ein Clubmitglied der Mistböcke hat sich die Mühe gemacht, von Marktplatz zu Marktplatz zu laufen und alle Passanten anzulächeln. Das Ergebnis war viel mehr als nur beeindruckend und daher starten wir jetzt eine Kampagne für ihre Heimatstadt.
Zunächst ist es wohl gar nicht so einfach, fremde Leute einfach mal anzulächeln. Kommt jedoch ein Lächeln, das meist ganz spontan oder verwundert zurückkommt, dann wird er Mut größer. Es macht Spaß, die Menschen auf den Straßen zu beobachten, wie sie mit der Geste umgehen. Einige lächeln zurück, manche strahlen sogar völlig über-rascht. Wenige schütteln verständnislos den Kopf. Auch wenn der Akteur am Ende des Rundganges das Gefühl hat, sein eigenes Lächeln wäre eingefroren, so kehrt er doch mit sehr schönen Erfahrungen an den Stamm-tisch zurück.
Wir möchten in der Kreisstadt nun für viel mehr Lächeln sorgen. "Wenn einer anfängt, machen hoffentlich bald ganz viele mit", denkt sich der Präsident. "Es kostet doch nichts und wer abends viele lächelnde Menschen erlebt hat, der ist doch sicher viel besser gelaunt", meint Heinz G. Gehnke, der alle Rotenburger bittet, mit gutem Beispiel voranzugehen. Ein Ansteckbutton könnte helfen, die Idee ins Land zu tragen. Die Mistböcke suchen daher nach einer Zeichnung von einem Smiley, der möglichst noch nicht gesehen wurde.
Wer also einen ganz speziellen Rotenburg-Smiley (der sollte möglich rund sein) malen oder zeichnen möchte, der möge das bitte tun und sein Werk zur Bewertung einreichen. Für den schönsten Entwurf spendiert der Wirt vom Aloha ein Abendessen für zwei Personen mit allem, was dazu gehört und 50 Euro in bar. Zusätzlich gibt es für den "Künstler" zwei Freikarten für einen Tagesbesuch im Erlebnisbad Ronolulu. Der Smiley-Maler wird natürlich namentlich in der Presse vorgestellt – wenn er es dann auch möchte.
Wir freuen sich auf viele grinsende Gesichter, die an folgende Anschrift geschickt werden können: Stammtisch der Mistböcke, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme). Wer seine Abbildung lieber bringen möchte, sollte das InfoBüro im Rathaus ansteuern und elektronische Dateien können bis zum 29. Dezember an die Mistböcke gemailt werden. Das Präsidium der Stammtischler wählt am 31. Dezember den schönsten Smiley aus und stellt das Werk dann auch gleich in der Öffentlichkeit vor.

02.11.2013 Spenden für Polen

Der Präsi liefert Hilfsgüter ab

(Foto: Alina Siemsen)

Hilfstransport Ende November
Alle Sachspenden konnten die Kenia-Urlauber nicht mitnehmen, auch weil der Präsi nicht mitreisen konnte. Nun profitieren davon Kinder in Schlesien. Ende November geht ein Hilfstransport nach Gubin und nach Miedzyrzecz. Dabei sind auch Kartons mit Babynahrung, Kleidung und Spielzeug. Organisiert wird der Transport von der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft (DPG) in Verden. Diese klagt über einen Mangel an Spritgeld. Wer helfen möchte, kann Zuwendungen auf das Konto 10405769 bei der Kreissparkasse Verden, Bankleitzahl 291 526 70 überweisen. Informationen gibt es bei Heinz Möller unter der Rufnummer 04231/800516.

02.10.2012 Geld und Gutscheine für Peters-Guertel

Einen Gurt für Geld und Gutscheine

Diana Ndaw (Jan Schröder's Sportiv) und Heinz G. Gehnke (Kinderhilfe Kenia e.V.) (Foto: Guido Menker)

Das war eine gute Aktion. Der von Dimitri Peters signierte Gurt wurde zum Kauf angeboten und Jan Schröder's Sportiv hat zugeschlagen. Stellvertretend für Jan Schröder nahm Diana Ndaw den Gurt beim Kartoffelmarkt entgegen und spendete dafür Geld für die Kinderhilfe Kenia [www.kinderhilfe-kenia.de] und in Zusammenarbeit mit dem Ronolulu [www.ronolulu.de] fünf Gutscheine für einen Schwimmkurs, die nun an Familien gehen, die sich so einen Kurs für ihre Schützlinge nicht leisten können. Auch in diesem Fall wurde gezeigt, wie einfach sinnvolle Hilfe geleistet werden kann. Danke an das Sportiv und an Roland Nickel vom Ronolulu.

20.08.2012 Wer bietet mehr für Judogürtel?

Regina und der Präsi mit dem Gurt von Dimitri

(Foto: Gudrun Gehnke)

Neue Aktion im Fernsehen bei RadioBremen
Am Montag starten wir eine neue Aktion. Dimitri Peters, Bronzemedaillengewinner im Judo, hat dem Präsi einen Gürtel signiert. Dieser soll nun meistbietend versteigert werden. Für den Erlös dürfen sozialschwache Kinder kostenlos einen Schwimmkursus besuchen. Die Werbung läuft am Sonntag als Vorankündigung im Rotenburger Journal an, am Montag dann sind wir bei Radio Bremen im Fernsehen und dürfen über die Versteigerung vor laufenden Kameras berichten. Die Sendung ist am 20. August 2012 ab 18.45 Uhr zu sehen. Schon im Vorfeld wurde ein Betrag von 50 Euro geboten. Wir müssen also keine Angst haben, dass der Gürtel nicht ein wenig Geld in die Kasse spült. Wer mitbieten möchte, kann das hier tun [Kontakt-Seite]

04.05.2012 Schindowski und Böcke halten Wort

Die Kinder dürfen für ein Foto

hinter die Absperrung (Foto: Heinz G. Gehnke)

Neues Dach für Spielhaus im Kindergarten
Der Stammtisch der Mistböcke aus Rotenburg hilft, wo immer es nur möglich ist. Hin und wieder geht das auch ohne Geld. Manches Mal reicht es, die Materialkosten zu begleichen und Menschen dazu zu bewegen, Arbeit in den Dienst einer guten Sache zu stellen. Als Heinz G. Gehnke, Präsident der Stammtischler, erfuhr, dass für das Spielhaus im Kindergarten Lönsweg wohl ein neues Dach von Nöten sei, nahm er Kontakt mit der Handwerkerkooperative "Solides Bauen" auf und bat um kostengünstige Hilfe.
Diese fand Gehnke bei Wilfried Schindowski, der ohne lange zu überlegen, Hilfe zusagte. Die alten Dachpfannen auf dem Kinderhaus hatten der Spielfreude der Kinder nicht lange standgehalten. Also mussten neue Pfannen und auch eine ganz sichere Lösung für den Aufbau her. Diese wurde jetzt von Mitarbeitern der Firma Schindowski geschaffen. Rund um die Dachfläche wurde eine breite Leiste montiert und alle Pfannen konnten kurzerhand erneuert werden. Nun dürfen die Kinder wieder nach Herzenslust in ihrem Haus spielen.
Wilfried Schindowski hatte aber auch noch eine weitere Überraschung für die Kinder mit ihren Betreuerinnen parat. Zur ROWdinale wird nämlich ein weiteres Spielhäuschen entstehen, das seinem Platz auch am Lönsweg finden soll. Das neue Haus wird völlig unter ökologischen Gesichtpunkten gebaut, soll sogar ein grünes Dach bekommen. Einzelheiten dazu wollte Schindowski vorerst nicht ausplaudern. Wer die Einzelheiten gerne erfahren möchte, der sollte am 2. oder 3. Juni zum Pferdemarkt kommen. Dort wird das Häuschen dann mit Hilfe von verschiedenen Handwerkern, aber auch der Kinder vom Lönsweg entstehen.

22.03.2012 Schindowski steigt Kindern aufs Dach

Wilfried Schindowski berät Corinna Haugwitz

über ein neues Dach (Foto: Heinz G. Gehnke)

Spielhaus im Kindergarten wird renoviert
Im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu werden Teelichthüllen für den Kindergarten Lönsweg gesammelt. Der erste Schwung Aluminium wurde bereits übergeben und dabei stellten Coach Kosta und der Präsi fest, dass am Spielhaus im Garten einige Dachpfannen für die Spielaktivitäten der Kinder nicht stabil genug waren. Also wurde überlegt, wie hier praktische Hilfe geleistet werden kann. Die Mistböcke klingelten kurzerhand bei Dachbau Schindowski an und suchten um Rat.
Zunächst verschaffte sich Firmenchef Wilfried Schindowski einen Überblick über den Zustand des von den Kindern doch so geliebten Hauses. Sein Rat, die Pfannen zu erneuern und beim Einbau nicht über die Dachkante hinausragen zu lassen, fand breite Zustimmung. Ansonsten sei zurzeit noch kein Bedarf an weiterer Instandsetzung, so der Bauexperte. Schon gleich nach Ostern machen sich nun Fachleute ans Werk und verpassen dem Holzhaus ein neues Dach. "Das nenne ich gute Zusammenarbeit. Wir freuen uns riesig, mit wenig Aufwand dem Kindergarten helfen zu können", zeigt sich der Präsi zufrieden.
Wilfried Schindowski kam aber nicht nur zur Besichtigung des Spielhauses in den Kindergarten. Er hatte für Chefin Corinna Haugwitz auch noch eine Überraschung dabei. Zur ROWdinale 2012 werden die Experten der Handwerkerkooperative "Solides Bauen" ein weiteres Häuschen für die Kinder bauen. Da dürfen die Kleinsten dann selbst Hand mit anlegen. Und es soll ein ganz besonderes Bauwerk werden. Einzelheiten dazu wollte Wilfried Schindowski aber noch nicht verraten. Da liegt doch der Verdacht nahe, dass viel Grün und Öko im Spiel sein werden.

03.05.2011 Brösel sendet Grüße

Selbstgemachte Autogrammkarte von Brösel

Feldmann malt Bild für Kinder
Die Arbeit der Mistböcke ist auch dem Comic-Zeichner Rötger Feldmann, besser bekannt als "Brösel", nicht verborgen geblieben. So nahm sich der Zeichner der Werner-Filme auch Zeit, den Leuten vom Stammtisch der Mistböcke ein Bild zu malen. Dieses soll in absehbarer Zeit für einen guten Zweck versteigert werden. Den Böcken bleibt dann immer noch ein selbst gezeichnete Autogrammkarte als Erinnerung. Wer schon jetzt Interesse an der farbigen Zeichnung hat, kann sein Angebot gerne einreichen. Die Anschrift lautet: Mistböcke, Postfach 1206, 27356 Rotenburg (Wümme). Das Bild wird später im entsprechenden Rahmen und im Rahmen überreicht.

03.05.2011 Bild: Flache Witze von Brösel

06.12.2010 Stammtisch macht Licht

Bienen und Böcke ließen es leuchten

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Insgesamt neun Mistböcke und -bienen sorgten für helles Licht. Zum Nikolaus-Laternenumzug wurde bengalisches Feuer entfacht. Der Pferdemarkt leuchtete in hellem Rotlicht und die feuchte Luft sorgte für ordentlich Qualm. Den Besuchern vor dem Rathaus hat es gefallen und der Nikolaus ließ sich vom hellen Schein anlocken und nicht lange bitten, Süßigkeiten und Obst an alle Kinder zu verteilen.

07.10.2010 Noch zu haben

Sendete Grüße an die Böcke:

Frauke Ludiwig von RTL

Die Sparbirne von Frauke Ludowig
Ludowig-Fans aufgepaßt. Eine Spar-Birne, liebevoll von Fernsehmoderatorin Frauke Ludowig bemalt und beklebt, ist gegen Gebot abzugeben. Die Birne kann zuvor im InfoBüro besichtigt werden. Ab 10 Euro darf geboten werden. Das letzte Angebot wird am 10.10.2010 um 10 Uhr angenommen - dann geht nichts mehr. Also schreibt uns eine Mail!

01.12.2009 Bengalisches Feuer um 18 Uhr

Pferdemarkt im Lichterglanz
Auch der Stammtisch der Mistböcke und -bienen ist mit von der Partie, wenn am Nikolaustag auf dem Pferdemarkt die Vorweihnachtszeit so richtig eingeläutet wird. Und die Stammtischler kommen nicht nur zum Glühweintrinken. Sie bringen bengalisches Feuer auf dem Marktplatz, das pünktlich um 18 Uhr gezündet wird. In den Stadtfarben rot und mit weißem Nebel wird es vor dem Rathaus richtig schön hell und damit wird auch der Start der Luftballons eingeleitet, die dann mit Grußkarten versehen in den Abendhimmel aufsteigen. Ganze 60 Sekunden dauert der Feuerzauber mit einer sicher sehenswerten Leuchtkraft. Zur Sicherheit hält sich die Freiwillige Feuerwehr ganz in der Nähe der "Mistböcke" auf. Die Sicherheit steht wie beim Laternenumzug auch in diesem Fall über allen Dingen.

15.09.2008 Würstchen für Biker

Das hat Spaß gemacht!

Rund 50 Motorräder mit Beifahrern in Seitenwagen oder auf dem Sozius haben Station bei Specht Betriebsausstattung gemacht. Das Besondere an der Sache war, dass alle Beifahrer behinderte Menschen waren, die im Rahmen des "Crazyrun" für drei Tage zu einer Ausfahrt eingeladen waren. Die Böcke spendierten allen Bikern eine Runde Bratwurst und informierten sich über die Arbeit von "Crazyrun".

06.12.2006 Freude für Werder-Fan

Autogramme vom Meister

hat der Fan über die Mistböcke bekommen

Ein großes Poster mit den Unterschriften aller Werder-Profis besorgten die Mistböcke direkt beim Club an der Weser und überreichten es an einem jungen Fan, der sich Stadionbesuche kaum leisten kann. Er lebt nicht, wie die meisten Kinder, in einer ganz normalen Familie und muss daher auf vieles verzichten. Die Freude war sehr groß, als am 6. Dezember das bunte Bild überreicht wurde.

24.03.2005 Mistböcke helfen Naturkindergarten

Immer in Aktion:

Andreas Hertel mit dem Coach und mit Hucky

Mit einer Gemeinschaftsaktion haben die Mistböcke Anfang 2005 Geld für den Naturkindergaren gesammelt. Im Bowlingcenter Spacebowl wurden Space-Balls verkauft und der Erlös wurde pünktlich zum Osterfest durch Menne, Bauer Poppe und dem Präsi an die Kinder im Wald übergeben. Wie viel Geld letztlich im Schwein war, ist den Böcken nicht bekannt. Alle Kinder haben zusätzlich einen großen Schoko-Osterhasen bekommen. Auch so macht helfen Spaß.

27.12.2004 Weihnachten im Diako

Opi als Weihnachtsmann

Zu Besuch auf der Kinderstation

Und wieder musste Opi ran. Am Heiligen Abend besuchte Elmar als Weihnachtsmann die Kinderstation im Diakoniekrankenhaus um den kleinen Patienten eine bunte Tüte zu überreichen. Mit Hilfe von famila wurde diese Aktion, die bei den kleinen Patienten sehr gut ankam, zu einem rührigen Ereignis – auch für Opi.

15.12.2002 Bäume für Kinderheim

Bauer Poppe und die Weihnachtsbäume

Die erste gemeinsame Aktion der Mistböcke führte in ein Rotenburger Kinderheim. Dabei wurde Bauer Poppe als Bote eingesetzt. Er überbrachte den Kindern einen Weihnachtsbaum und eine Kiste mit Süßigkeiten. Die Freude war groß und die Kinder wollten wissen, woher die Geschenke seien. Hans-Hermann Poppe grinste nur freundlich und verwies auf die Mistböcke, die zu diesem Zeitpunkt zwar noch niemand kannte, aber das sollte sich ja auch schon bald ändern.

immer im Dezember...

Der Nikolaus (Opi) mit Engel und Mohr (Häuptling)

Immer am 1. Advent findet in Rotenburg ein großer Laternenumzug ab Ronolulu statt. Auch hier sind die Mistböcke mit von der Partie. Sie ermöglichen es, dass der Nikolaus (Opi) mit einer Pferdekutsche vorfährt. Auf der Kutsche sitzen auch ein Engel und ein Mohr (Häuptling). Jochen (Kleiner Scheißer) besorgt die Süßwaren und Heinz (Präsi) macht die Pressearbeit.
Mit Musik geht es durch die Stadt und auf dem Pferdemarkt warten Glühweinhütte und Pommesbude. Diese Veranstaltung hat längst einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt gefunden und sie wird, dank der Mistböcke, auch noch weiter ausgebaut.

© 2017 Mistböcke Rotenburg
Restaurant Aloha Internetservice ROWnet.de